Springbrunnen

Springbrunnen sorgen für eine ganz besondere Atmosphäre

Seit jeher sind Springbrunnen bei der Gestaltung von öffentlichem Raum beliebt. Wer es sich leisten konnte, hat mit ihnen auch die Atmosphäre privater Grundstücke verschönert. Die luxuriösen Schlossparks des Barockzeitalters waren ohne eine Vielzahl von Brunnen und Wasserspielen schlechterdings nicht denkbar. Mit einer ausgeklügelten Technik sorgten die Landschaftsarchitekten der damaligen Zeit für immer höhere Fontänen. Die Fürsten begaben sich in einen regelrechten Wettstreit um die ausgeklügelte Wassertechnik. Das Wasser sorgt zudem für ein besonderes Flair. Als eine bewegte Skulptur zieht es die Blicke der Beobachter auf sich und wirkt beruhigend. Kein Wunder, dass die Brunnen bis heute auch und gerade im städtischen Raum gerne eingesetzt werden.

Wie Brunnen als bewegte Skulpturen den öffentlichen Raum beleben

Springbrunnen gibt es in ganz unterschiedlicher Gestalt. So vielseitig eine Skulptur gestaltet werden kann, so flexibel ist auch der Brunnen an seinen Formen. Ein großer Brunnen kann einen zentralen Ort im städtischen Raum markieren. Er zieht die Menschen an und verschafft diesem Ort viele Besucher. Wie man sich früher in den Dörfern unter der Eiche versammelt hat, so bildet der Brunnen einen zentralen Anlaufpunkt in der Stadt. Wenn sich Stadtbewohner verarbreden, treffen sie sich oft an Brunnen. Auch Besuchern, die neu in der Stadt sind, kann dieser Blickfang als wichtiger Anhaltspunkt dienen. Er wird schnell erkannt und lässt sich leicht finden. Mit einer schönen Gestaltung lässt sich zudem ein ästhetischer Akzent im Stadtbild setzen. Viele Städte beauftragen Künstler mit der Gestaltung von Brunnen oder schreiben dazu spezielle Wettbewerbe aus.

Auch in der kollektiven Erinnerung hat der Brunnen seinen festen Platz

In den Zeugnissen der Kultur nimmt der Springbrunnen ebenfalls einen eigenen Platz ein. Viele Filme arbeiten mit Bildern schöner Wasserspiele. Aber auch eine ganze Reihe von Musiktiteln wurden vom fließenden Wasser inspiriert. Das Stück “Unisphere” der Jazzlegende Dave Brubeck ist nur eines davon. Dass das Wasser die Künste und die Musik inspiriert, passt dabei ausgesprochen gut ins Bild. Tatsächlich sind seine Bewegungen sowohl mit spontanen und zufälligen Elementen verbunden wie auch mit einer besonderen Ordnung. Im Fall des Springbrunnens wird diese Ordnung in perfekter Weise umgesetzt. Das flüssige Wasser fügt sich zu einer Form, die sowohl bewegt ist wie auch fest wirkt. Auf das menschliche Auge übt dies seit Jahrhunderten eine ganz besondere Faszination aus. Das bewegte Wasser kann meditative Qualitäten haben. Es regt die Sinne an und wirkt zugleich beruhigend. Der Beobachter wird zur Betrachtung des Brunnens wie auch seiner Umgebung eingeladen. Tatsächlich markiert der Wasserstrahl von Springbrunnen oft wichtige Sichtachsen der Architektur von Gärten oder städtischem Raum.

Auch Sehenswürdigkeiten setzen Springbrunnen gezielt ein

Viele Städte steigern das Städtebild um ihre wichtigen Sehenswürdigkeiten durch einen besonderen Brunnen. Indem der Brunnen vor dem Gebäude oder in dessen Garten steht, macht er zusätzlich auf die Sehenswürdigkeit aufmerksam. Auch das Gesamtbild aus Brunnen und Sehenswürdigkeit prägt sich den Beobachtern zusätzlich ein. Die Filmindustrie ist sich dessen ebenso bewusst wie auch viele Touristen um diese Tatsache wissen. Springbrunnen und Sehenswürdigkeiten dienen als optimale Kulisse für ein Urlaubsfoto. Sie werden von Städten zur Bewerbung der eigenen Region genutzt. Und auch viele Filmklassiker lassen wichtige Schlüsselszenen in der Nähe von Brunnen spielen. Bei berühmten Brunnen hat sich deren Bild manchmal so fest im kollektiven Gedächtnis verankert, dass der Ort schnell erkannt und vom Zuschauer eingeordnet wird. Ein Brunnen kann so auch für eine erhöhte Wiedererkennbarkeit eines ganz besonderen Ortes sorgen.